Fronleichnam

Fronleichnam ist seit 1264 das Hochfest des Leibes und Blutes Christi, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird. Es steht damit in enger Verbindung mit dem Gründonnerstag. Die Bezeichnung leitet sich vom mittelhochdeutschen vrone (was den Herrn betrifft/gehört) und licham (der Leib) ab. Die lateinische Bezeichnung „Corpus Christi“ (der Leib Christi) ist uns da schon geläufiger. Das Fest wird am Donnerstag nach dem ersten Sonntag nach Pfingsten, somit am 60. Tag nach dem Ostersonntag, begangen.

Der wichtigste Teil des Fronleichnamfestes ist die Heilige Messe. In der Regel schließt sich eine Prozession an, bei der die Gläubigen die vom Priester getragene Monstranz mit dem Allerheiligsten in einem Festzug unter Gebet und Gesang durch die Straßen begleiten. Die Monstranz wird dabei von einem „Himmel“ genannten Stoffbaldachin beschirmt. An bis zu vier Außenstationen wird ein Abschnitt aus dem Evangelium vorgetragen, Fürbitten gesprochen und der Segen mit dem Allerheiligsten in alle Himmelsrichtungen und über die Stadt erteilt. Die Prozession schließt meist in der Pfarrkirche mit folgendem Lied ab:

Großer Gott, wir loben dich
GL 380

Im Lungau gibt es am Nachmittag zu Fronleichnam traditionell die Samsonumzüge.